Live-Ticker
Ergebnisse
Alle
Schriftgröße: 
Dank Doppelschlag im Mitteldrittel: Lugano mit Auftaktsieg am Spengler Cup

Dank Doppelschlag im Mitteldrittel: Lugano mit Auftaktsieg am Spengler Cup

Der HC Lugano startet mit einem souveränen 4:2-Sieg über Avtomobilist Yekaterinburg in die Gruppenphase des Spengler Cups. James Wisniewski brachte die Bianconeri im Powerplay in Führung, doch Dmitry Monya schlug noch vor der ersten Sirene zurück.

Im Mitteldrittel kamen die Tessiner dank Ryan Gardner und Raffaele Sannitz zu einem Doppelschlag. Artom Gareyev konnte für den KHL-Verein nur noch verkürzen, während Linus Klasen per Empty-Netter den Schlusspunkt setzte.

Gastspieler und Doppelschlag für Lugano

Der vertragslose amerikanische Gastspieler James Wisniewski, ein langjähriger erfolgreicher Verteidiger in der NHL, erzielte nach knapp zehn Minuten für Lugano das erste Tor des diesjährigen Spengler-Cups mit einem Schuss von der blauen Linie. Ärgerlich war für die Luganesi dafür der Ausgleich kurz vor Ende des ersten Drittels. Sie hatten gerade eine kleine Strafe überstanden, als Dimitri Monya das 1:1 erzielte.

In der 28. Minute gingen die Tessiner abermals nach einem Weitschuss erneut in Führung. Torschütze war diesmal Raffaele Sannitz, der den Puck vor dem Tor ablenkte. Wenige Sekunden danach erhöhte Ryan Gardner mit einem akrobatischen Treffer auf 3:1.

Im Schlussabschnitt schien Lugano die Zwei-Tore-Führung lange Zeit problemlos verwalten zu können, bis Artjom Garejew in der 49. Minute einen Abpraller zum Anschlusstor verwertete. Danach war der Match wieder offen, aber Lugano liess sich den Sieg nicht mehr nehmen. Wenige Sekunden vor dem Ende erzielte Linus Klasen das 4:2 mit einem Schuss ins leere Tor.

 

Die Stars und der Loser von sport.ch

First Star: Linus Klasen (HC Lugano). Im Powerplay war der Schwede der Taktgeber. Das Spiel am Spengler Cup kommt ihm entgegen, er geniesst etwas mehr Zeit als üblich. Klasen hat den so wichtigen Führungstreffer von Wisniewski vorbereitet und danach 20 Sekunden vor Schluss mit dem Empty Netter das Spiel definitiv entschieden.

Second Star: Luca Fazzini (HC Lugano). Fazzini stand am Ursprung des Gamewinners von Gardner, es war eine herrliche Aktion des HCL-Eigengewächs gewesen. Er hat mit viel Energie überzeugt.

Third Star: Elvis Merzlikins (HC Lugano). Viel hat der Torhüter der Bianconeri nicht zu tun gehabt, aber in den entscheidenden Momenten war er zur Stelle. Ein Big Save im Schlussdrittel sowie sichere Aktionen in den letzten Minuten verhinderten den Ausgleich der Russen.

Loser: Tommi Kivistö (Yekaterinburg). Der finnische Haudegen hat mit seiner Strafe im ersten Drittel die Niederlage eingeleitet. Lugano nutzte das Powerplay zum Führungstreffer. Danach konnte Kivistö keine wirklichen spielerischen Akzente setzen, leistete sich sogar eine zweite Strafe.

 

Lugano - Automobilist Jekaterinburg 4:2 (1:1, 2:0, 1:1)

6300 Zuschauer (ausverkauft). - SR Fonselius/Wehrli, Kovacs/Obwegeser.

Tore: 10. Wisniewski (Klasen)/Ausschluss Kivisto) 1:0. 18. Monja (Tschessalin) 1:1. 32. (31:24) Sannitz (Wilson, Wisniewski) 2:1. 33. (32:35) Gardner (Fazzini) 3:1. 49. Garejew (Schtschitow/Ausschluss Hirschi) 3:2. 60. (59:40) Klasen (Lapierre, Martensson) 4:2 (ins leere Tor). - Strafen: 6mal 2 Minuten gegen Lugano, 5mal 2 Minuten gegen Jekaterinburg.

Lugano: Merzlikins; Wisniewski, Wilson; Chiesa, Furrer; Ulmer, Heinrich; Hirschi, Ronchetti; Bürgler, Zackrisson, Hofmann; Walker, Lapierre, Sannitz; Vesce, Martensson, Klasen; Fazzini, Gardner, Reuille.

Jekaterinburg: Lisutin (33. Sochatzki); Schtschitow, Megalinski; Wasilewski, Cajkowski; Timaschow, Kivisto; Schurawljow, Turbin; Michnow, Koukal, Garejew; Tschistow, Ticar, Simakow; Monja, Tortschenjuk, Tschessalin; Buchtele, Gubin, Golyschew.

Bemerkungen: Lugano ohne Brunner, Kparghai, Vauclair, Morini, Fontana (alle verletzt), Bertaggia, Sartori, Riva, Romanenghi (überzählig). 60. (59:25) Timeout von Jekaterinburg, von 59:01 bis 59:40 ohne Goalie.

SPORTAL HD 24/7
Top News Ticker
Top Storys
Top News Ticker
Top Storys
Live-Ticker
Heute stehen keine Live-Ticker auf dem Programm