Live-Ticker
Ergebnisse
Alle
NLA, 7. Spieltag
EHC Biel
EHC Biel
SC Bern
SC Bern
19:45
LIVE
Kloten
Kloten
SCL Tigers
SCL Tigers
19:45
LIVE
EV Zug
EV Zug
Davos
Davos
19:45
LIVE
Servette
Servette
Fribourg
Fribourg
19:45
LIVE
Ambri
Ambri
ZSC Lions
ZSC Lions
19:45
LIVE
Lausanne
Lausanne
Lugano
Lugano
19:45
LIVE
Schriftgröße: 
Die Geburt der Vegas Golden Knights

Die Geburt der Vegas Golden Knights
Mit viel Brimborium, fantastisch inszenziert – so wie es die US-Amerikaner meisterhaft beherrschen – die Golden Knights sind geboren. Wir freuen uns!

Eine erste Analyse ergibt folgendes Resultat: Die Vegas Golden Knights haben bereits gute Goalies und viel Kadertiefe bei den Verteidigern. In der Offensive ist es noch nicht gelungen, mehr als 3-4 Spieler zu verpflichten die für eine Top-6- Rolle gut genug sind.

Die Goalies: Wie erwartet wurde Pittsburgh-Goalie Marc-André Fleury als die potenzielle Nr.1 und als erstes Gesicht der Franchise verpflichtet. Mit Calvin Pickard steht ein talentierter Junger als Backup bereit, Pickard hat auch das Potenzial, dereinst zur Nr.1 aufzusteigen.

Die Verteidiger: Die Golden Knights haben 12 (!) Verteidiger im Kader, eine unglaubliche Tiefe. Was fehlt, sind die Topspieler. Diese Kadertiefe bedeutet, dass auf dieser Position im Verlaufe der Saison Trades zu erwarten sind. Entgegen meiner Erwartung, dass als potenzielle Trademasse viele Goalies geholt werden, ist George McPhee die Strategie mit vielen Verteidigern gefahren. Er erhofft sich dadurch offensichtlich besseres Tradepotenzial als mit Goalies. Ein Grund, wieso so viele Verteidiger gewählt wurden ist auch in der Geschütztenstrategie der Teams zu finden: 23 von 30 Teams haben sich für die Formel 7-3- 1 entschieden, d.h. 23 Teams haben nur 3 Verteidiger geschützt und dies öffnete Türen und Tore für so genannte Side-Deals (siehe beispielsweise Vegas und Anaheim mit Vatanen, Manson und Theodore).

Die Stürmer: Wie mit Fleury bei den Goalies gab es auch bei den Stürmern mit James Neal als Speerspitze keine grosse Überraschung. Als weiterer Diamant bei den Forwards gilt Jonathan Marchessault, der klein gewachsene 30-Tore-Skorer wird die erste Sturmreihe anführen und zusammen mit James Neal versuchen, die Offensivproduktion hoch zu halten.

Luca Sbisa: Wie bereits vor einem Jahr vorausgesagt ist Luca Sbisa seit wenigen Stunden ein Golden Knight. Ich beurteile seine Situation in Vegas nicht als sonderlich aussichtsreich. Zu tief sind die Golden Knights auf dieser Position besetzt und aus heutiger Sicht glaube ich nicht, dass er es in eine Top-4- Rolle schafft, auch Top-6 ist sehr unsicher, wenn ich mir seine Konkurrenten anschaue. Ich vermute, dass Sbisa von den Golden Knights als exakt eines der von mir beschriebenen Tradepotenzial- Assets gilt, heisst also, dass ein Trade von Sbisa während der Saison mich rein gar nicht überraschen würde.

Draftpicks: Sehr smart und sehr auffällig, wie die Golden Knights mit Side-Deals Draftrechte angehäuft haben. Insgesamt konnten sie etwa ein Duzend Draftrechte ergattern, davon zwei für die erste Runde 2017 (15th overall der Islanders und 24th overall der Blue Jackets). Hinzu kommt ihr eigener Pick (6th overall), insgesamt haben sie nun im 2017-Entrydraft drei Erstrundendraftrechte. Die Vegas Golden Knights haben erkannt, dass man ein Team, das mittelfristig realistische Chancen auf den Stanley-Cup haben will, vor allem via den Draft aufbauen muss. Viele Teams haben Draftrechte abgegeben und im Gegenzug die Zusage erhalten, dass die Golden Knights von den nicht geschützten Spielern diesen oder jenen nicht auswählen.

Was gibt es sonst noch zu sagen? Die ungefähre Payroll des neu geborenen “Babies” liegt aktuell bei 55 Millionen, das heisst noch deutlich unter dem maximalen Salary-Cap von 75 Millionen. Dies bedeutet für die Vegas Golden Knights Flexibilität bei Trades.

Man könnte also fast meinen, George McPhee wollte Sidney Crosby in die Wüste locken – als er das aussichtslose Unterfangen eingesehen hat, entschied er sich offensichtlich, möglichst viele Spieler zu verpflichten die bereits eng mit Crosby zusammengearbeitet haben (Fleury, Neal, Perron).

Einer der strategisch wichtigsten Deals ist meiner Meinung nach der tendenziell wenig kommentierte Trade mit Nikita Gusev. In einem vordergründig unscheinbaren Trade haben sich die Vegas Knights die Rechte am hoch talentierten Forward aus St. Petersburg von den Tampay Bay Lightning erworben. Es wird zwar nicht erwartet, dass Gusev bereits in dieser Saison in der NHL auftaucht, aber für die Saison 18/19 haben die Golden Knights mit Gusev bereits einen weiteren potenziellen Top6-Forward.

Vorhersage: Was ist so eine Analyse ohne eine Vorhersage: Eine Spassbremse und dies will ich nicht sein. Ich erwarte, dass die Vegas Golden Knights in ihrer ersten Saison zwischen Rang 20 und 25 erreichen und dies mit ca. 86 Punkten.

 

von Thomas Roost

Die Geburt der Vegas Golden Knights
Thomas Roost ist seit 1996 NHL-Scout für den zur NHL gehörenden Central Scouting Service und seit 2010 Scout für den EHC Biel. Hauptberuflich ist er als CHRO und Mitglied der Konzernleitung in einer internationalen Touristikfirma mit weltweit 1500 Mitarbeitenden tätig. Thomas leistet sich eine eigene Meinung und freut sich immer sehr über Reaktionen zu seinen Beiträgen die zur Diskussion Anlass geben sollen. Er pflegt auch mit viel Spass seinen Twitter-Account @thomasroost.

SPORTAL HD 24/7
Top News Ticker
Top Storys
Top News Ticker
Top Storys