Live-Ticker
Ergebnisse
Alle
Schriftgröße: 
Berra oder Genoni - Wer soll die Schweiz ins Halbfinale hexen?
David Marbach
Von David Marbach
david.marbach@sportal.email
 
Kommentar Kontakt Artikel versenden Artikel drucken

Berra oder Genoni - Wer soll die Schweiz ins Halbfinale hexen?
Vor dem Viertelfinalspiel gegen Finnland muss sich Nationalcoach Patrick Fischer entscheiden, wer im bisher wichtigsten Spiel das Schweizer Tor hüten soll: Leonardo Genoni oder Reto Berra? Beide haben in den bisherigen Spielen überzeugt und beide sind dazu in der Lage, die Schweiz in den Halbfinal zu hexen.

Reto Berra musste im letzten WM-Gruppenspiel gegen Frankreich angeschlagen passen. Der künftige Goalie von Fribourg-Gottéron hatte sich im Training eine leichte Verletzung zugezogen, scheint nun aber für den Viertelfinal einsatzbereit zu sein. Das freiwillige Training am Mittwoch machte der Keeper jedenfalls mit. Patrick Fischer liess sich natürlich nicht entlocken, wer denn gegen Finnland im Tor steht.

Gemäss Statistiken liegt Reto Berra leicht im Vorteil

Berra oder Genoni - Wer soll die Schweiz ins Halbfinale hexen?
Überzeugt haben am bisherigen Turnier beide Torhüter. Reto Berra hütete das Schweizer Tor gegen die Slowakei, Weissrussland und Russland und verhalf den Eisgenossen zu zwei Siegen aus diesen drei Spielen. Leonardo Genoni stand gegen Österreich, Tschechien, Schweden und gegen Frankreich zwischen den Pfosten. Gegen Tschechien musste Genoni in der regulären Spielzeit etwas unglückliche Gegentore hinnehmen, steigerte sich aber in der Verlängerung und dem Penaltyschiessen merklich. Laut den Statistiken spielt Reto Berra bisher die leicht bessere WM. 2.03 Gegentore pro Spiel gegenüber den 2.93 von Genoni, auch in Sachen Fangquote liegt Berra mit 91.67 Prozent gegen die 88.79 Prozent von Genoni leicht im Vorteil.

"Aus den Beobachtungen der bisherigen Spielen könnte ich nicht sagen, wen ich nominieren würde", sagte SPORTAL-HD-Experte Thomas Roost in der letzten Ausgabe von "The Hockey Week". Für ihn ist klar, dass nicht etwa Patrick Fischer, sondern Goalietrainer Peter Mettler die Goalieentscheidung treffen muss: "Ich würde als Goalietrainer alle Situationen, in denen ein Torhüter involviert war, analysieren. Dann würde ich versuchen, zu beurteilen: Hat der Goalie in all diesen Situationen so reagiert, dass die Wahrscheinlichkeit, dass es ein Gegentor gibt, am kleinsten ist?", sagt Thomas Roost.

Wir haben zwei sehr gute Goalies, die aber beide im Viertelfinal ihr bisher bestes Spiel an diesem Turnier bringen müssten.

Für den SPORTAL-HD-Experten Andreas Hänni ist es eine schwierige Entscheidung, die das Schweizer Coaching-Team vor dem Viertelfinal gegen Finnland treffen muss: "Wir haben zwei sehr gute Goalies, die aber beide im Viertelfinal ihr bisher bestes Spiel an diesem Turnier bringen müssten." Und es gilt nicht bloss die Statistiken zu berücksichtigen, sondern auch die Ausstrahlung der Goalies auf dem Eis: "Das Wichtigste war für mich als Spieler, wie viel Sicherheit der Torhüter in einem Spiel ausstrahlt."

Berra oder Genoni - Wer soll die Schweiz ins Halbfinale hexen?
Fakt ist, dass sowohl Leonardo Genoni wie auch Reto Berra die Qualität und die Erfahrung haben, die Schweiz mit einer Glanzleistung ins WM-Halbfinal zu hexen. Für EVZ-Stürmer und Nationalspieler Reto Suri hat die Schweiz auf der Goalieposition ein Luxusproblem: "Andere Nationen wären froh, wenn sie diese Qualität zwischen den Pfosten hätten."

 

SPORTAL HD 24/7